Anmeldung Foto
eins

Als im Frühsommer 1997 „Das erste Tier“für sieben Tage im Gasthaus Melachern/Drei Könige in Stans Quartier bezog, um allabendlich Musik, Literatur und Gastronomie zu bieten, hatten wir den bestmöglichen Titel für unser Vorhaben gefunden. Das Tier – wer kennt es nicht? Es steckt in uns, beherrscht uns, lenkt unser Verlangen und Handeln seit Anbeginn. Es röhrt, schneuzt, rülpst und keucht, es japst, pfeift und hustet auf diverse virtuose Weisen, es verwandelt die ansonsten ja doch nur nutzlos herumstehende Luft in Worte und Sätze, in Bewegung, Schall und Appetit. Die animalischen Triebe folgen der Alt- und Neugier, der Lust am Lautsein und Nichtswissen, am grossen Vielleicht, an der Improvisation.

Im August 1999 bezog „Das zweite Tier“ für drei Tage die Schmitte des Kunstschmiede-Europameisters Urs Würsch und scheuchte die Pferdchen ins lange Wochenende. Wieder gab es neue Literatur bekannter und unbekannter AutorInnen, improvisierte Musik, Kunst und Performance – und natürlich wilde Kochereien auf der lodernden Esse.

Im Dezember 2001 war "Das dritte Tier“ abermals in der Schmiede zu Gast, mit Stallgeruch und Nebelschwaden, Rückkopplung und Stromausfall, Pumpernickel und Rumbledethumps. Stans, das verwunschene Dörfchen hinter dem Bürgenstock am Tierwaldstädter See, hatte sich als idealer Standort erwiesen, mit sehr neugierigem, trinkfestem und liebenswertem Publikum.

„Das vierte Tier“ baute sich schliesslich im September 2003 aus einer alten, leerstehenden Garagenanlage im „Gässli“ ein Tierarium mit Bühne und allem, was dazugehört – die Zunge hört bekanntlich mit wie die Augen mitessen, und deshalb gab es eine ordentliche Feldküche, die Tuffi-Bar und den obligatorischen Tier-Kiosk für Bücher, Objekte und Kunst.

„Das fünfte Tier“ sollte zwischendurch mal völlig anders werden, und das gelang dann auch. Daraus entstand dieser Verlag. „Das sechste Tier“ hingegen wird wieder eine Veranstaltung, wahrscheinlich im Frühjahr 2008 – wobei der Verlag natürlich bestehen bleibt.

Immer wieder kommt die Frage, ob wir etwa das erste, zweite, dritte Tier aus der biblischen Offenbarung meinen. Mitnichten, auch wenn die dortige Beschreibung durchaus auf uns passt, und die Sache mit der Endzeit stimmt ja wahrscheinlich auch. Dazu kommt noch das wie die Faust aufs Auge passende Zitat »Und der ganze Erdboden verwunderte sich des Tieres.«

Wir meinen es jedoch noch anders. Das Tier ist jenseits aller Konzeptkultur ein kurzer Urlaub von der Scheinbarkeit und vom Bewährungszwang lokaler kulturpolitischer Maßnahmen, ein Mutfassen zur weiteren Arbeit im Ungewissen. Alle sprechen seit Jahren von Vernetzung, und meinen meist den elektronisch gestützten Austausch von Theorien und Produkten. Aber das Tier ist keine Datei. In unseren Kreisen wird öfter mal der Strom abgestellt, und dann geht die wirkliche Kunst eben wieder von Hand zu Hand, von Mund zu Mund, von Auge zu Ohr. Das Tier ist unser gemeinsames Erleben. Es ist ein Wesen von Menschenhand.
 
Foto
Das Vierte Tier
Freitag, 19. bis Sonntag, 21. 9. 2003
Tierarium, Im Gässli, Stans

Zwischentier:
Das Tier 3 A beim Bücherfrühling Stans
Freitag, 4. April 2003, Theater an der Mürg, Stans
 

Foto
Der Kalender des vierten Tieres auf das Jahr 2003 (inaktuell; allerletzte Stücke sind noch am Lager)
 

Foto
Das Dritte Tier
7. bis 9. Dezember 2001
Alte Schmiede, Schmiedgasse, Stans

 

Foto
Das zweite Tier
Stans 27. bis 29. August 1999
Alte Schmiede, Schmiedgasse, Stans

 

Foto
Das Kochbuch des zweiten Tieres (vergriffen)
 

Foto
Das erste Tier
17. bis 22. Mai 1997
Gasthaus Melachern / Drei Könige, Schmiedgasse, Stans

 


Bisherige Gäste und Mitarbeiter:
Nicole Aders, Leonore Araki, Andreas Bär, Felix Baltzer, Elke Benz, Caspar Brötzmann, Erna Büchel, Paul Dorn, Markus Eichenberger, Heike Fescharek, Kay Fescharek, Elke und Rolf Frey-Koch, René Gisler, Gunda Gottschalk, Jürgen Grölle, Mitch Heinrich, Rüdiger Hoffmann, Karl Ludwig Hübsch, Max Jensen, Birgit Kempker, Felix Knüsel, Esther Königes, Peter Kowald, Anne Krickeberg, Judith Kuckart, Ina Lessing, Moon Löhken, Werner Lüdi, Albert Mambourg, Ulrike Meyer, Alexander Obretenov, Jörg Ollefs, Bruno Pisek, Claudia Pridgar, Philip Reichardt-Wolf, Hans Schärer, Niklaus Schärer, Marion Schärer, Theodor W. Schärer, Klaudia Schifferle, Sue Schlotte, Stefan Schmitt, Florian Stadler, Peter Stobbe, Bella Stöckli, Martin Thissen, Daniel Thomas, Franziska Ury, Fritz Franz Vogel, Alfred Wälchli, Michael Wertmüller, Matthias Würsch …